Kirchgemeindebund

Die Kirchgemeinden des Kirchgemeindebundes Oberelbe Pirna

Seit dem 1.1.2021 besteht der Ev.-Luth. Kirchgemeindebund Oberlebe Pirna, zu dem sich die Ev.-Luth. Kirchgemeinden Pirna, Dittersbach-Eschdorf, Pirna-Sonnenstein-Struppen, Graupa-Liebethal und die Philippuskirchgemeinde Lohmen zusammengeschlossen haben. Die einzelnen fünf Kirchgemeinden bleiben nach wie vor bestehen, aber sie befinden sich in einem Prozess des Zusammenwachsens bei dem gemeinsame Aufgaben gemeinsam vorgenommen werden. Im Vorfeld haben dazu seit zwei Jahren Gepräche zwischen den Gemeinden stattgefunden, die in der Endphase durch die Corona-Pandemie leider nicht mehr als Präsenz-Sitzungen stattfinden konnten. Im Jahr 2021 geht es nun darum, Inhalte der Vereinbarung über die Bildung des Kirchgemeindebundes Oberelbe Pirna konkret umzusetzen, damit der Kirchgemeindebund arbeitsfähig ist wie der Aufbau einer Verwaltung des Kirchgemeindebundes, der Beschluss eines gemeinsamen Haushaltes usw.

Gemeinsam geplante Veranstaltungen des Kirchgemeindebundes mussten im Jahr 2020 leider coronabedingt ausfallen, wie unser Regionalgottesdienst am Pfingstsonntag 2020.

Damit die Kirchgemeindeglieder der einzelnen Kirchgemeinden die jeweils anderen Kirchgemeinden besser kennenlernen können, bieten wir die Links zu den Websiten aller beteiligten Kirchgemeinde an so wie den Link zur Website des Kirchgemeindebundes Oberelbe Pirna, die sich im Laufe des Jahres 2021 sicherlich noch füllen wird. - Pfarrer Burkhard Nitzsche

Internetseiten der Kirchgemeinden im Ev.-Luth. Kirchgemeindebund Oberelbe Pirna

KG Pirna  Kirchgemeinde Dittersbach-Eschdorf  KG Struppen-SonnensteinKG Philippus Lohmen logoF600p

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Pirna
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Dittersbach-Eschdorf
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Pirna-Sonnenstein-Struppen
Ev.-Luth. Philippuskirchgemeinde Lohmen
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Graupa-Liebethal  

Aus dem Kirchgemeindebund - Bericht Mai 2022

In der Vorstandssitzung des Kirchgemeindebundes im Mai, zeigte die Runde mit Berichten aus den einzelnen Gemeinden, dass das Gemeinde-Leben wieder voll begonnen hat und vielfältige Aktivitäten anlaufen (Bauvorhaben, Konzerte, Gemeindekreise, Aktivitäten im Blick auf Menschen aus der Ukraine). Auf Anregung von Frau Anke Schwind wird ein Klausurtag aller Kirchenvorstände innerhalb unseres Kirchgemeindebundes geplant, um, mit Unterstützung der Ehrenamtsakademie, den Stand und die Chancen unseres Kirchgemeindebundes auszuloten. Im Vorfeld dazu ist ein Kirchvorstehertreffen zum besseren Kennenlernen geplant.

Zur Verbesserung der internen Kommunikation und Terminverwaltung im Kirchgemeindebund, wird im August die Kommunikationsplattform ChurchDesk eingeführt, die perspektivisch erweitert werden kann.

Ferner wurden die gemeinsame Gebäudekonzeption des Kirchgemeindebundes und eine Reihe von Personalfragen beschlossen.

Im Blick auf die kommende Vakanz in Dittersbach-Eschdorf und Lohmen, wurde die Gottesdienstplanung für die Gottesdienstorte Pirna St. Marien, Zuschendorf und das Diakonie- und Kirchgemeindezentrum Pirna-Copitz im Kirchgemeindebund vorgestellt. Im Gemeindebrief August-September für Pirna erscheint dazu ein längerer Artikel des Kirchvorstehers Marek Schildbach, der demnächst auf der Website der Kirchgemeinde Pirna abrufbar ist.

Die Juni-Sitzung war vor allem durch Beschlüsse zu Personalfragen und die Fortsetzung von Themen aus früheren Sitzungen geprägt. Aber es gab auch wieder Mut machende Berichte aus den Gemeinden zu Konfirmationen, Freiluftgottesdiensten und dem Regionalgottesdienst am Pfingstmontag.

Der nächste Regionalgottesdienst ist am Reformationstag in Pirna geplant.

 

Pfarrer Burkhard Nitzsche

Regionalgottesdienst Pfingstmontag - Wachstum ohne Ende?

Der Kirchgemeindebund Oberelbe Pirna lädt ein zum

Regionalgottesdienst am Pfingstmontag, dem 6. Juni 2022, 10.30 Uhr, im Kirchgemeindezentrum Pirna-Sonnenstein.

Was bedeutet uns Wachstum? Wohin wollen wir wachsen? Welche Folgen hat unser Wachstum für uns Menschen und für den Planeten? Gibt es auch eine Alternative zum unbegrenzten „Noch-Mehr“?

Der Regionalgottesdienst, in dem wir über diese Fragen nachdenken wollen, wird vom Kirchgemeindebund und dem Arbeitskreis „Anders wachsen“ gemeinsam vorbereitet. Zusammen wollen wir uns mit dem Thema “Wachstum“ beschäftigen, wir wollen gemeinsam singen und beten.
Wer es sich zutraut, ist herzlich eingeladen, an einer geführten Sternradtour von der Heimatgemeinde nach Pirna Sonnenstein teilzunehmen.
Genauere Informationen zum jeweiligen Treffpunkt und zur Abfahrtszeit werden noch bekannt gegeben.
(Bitte Internetseiten der Kirchgemeinden und Aushänge beachten!).

Aus dem Kirchgemeindebund - Bericht März 2022

Die Vorstandssitzungen des Kirchgemeindebundes Oberelbe Pirna sind ein wichtiger „Umschlagspunkt“ für Informationen aus den fünf Kirchgemeinden unseres Kirchgemeindebundes. Das wurde in der März-Sitzung deutlich, in der alle Kirchgemeinden von einer langsamen Rückkehr in den Gemeindealltag berichten. Dabei ist immer noch eine gewisse Zurückhaltung zu beobachten. Die Besucherzahlen in den Gottesdiensten und Gemeindekreisen liegen noch deutlich unter den Zahlen der Vorpandemiezeit. In allen Gemeinden gibt es je nach Situation und Möglichkeit Aktivitäten, um Geflüchtete aus der Ukraine zu unterstützen (Lohmen, Pirna, Graupa, Dittersbach). Insbesondere das wöchentliche Friedensgebet in Pirna, montags 18.00 Uhr, richtet sich auch an umliegende Gemeinden. Unser Kirchgemeindebund startete unter ungünstigen äußeren Bedingungen und musste sich im ersten Jahr seines Bestehens vor allem darauf konzentrieren, den Anforderungen der äußeren Verwaltung nachzukommen. Für die Zukunft soll nun auch das inhaltliche Zusammenwachsen im Kirchgemeindebund stärker in den Blick treten. Anregungen dazu kamen vom Vorstandsmitglied Anke Schwind aus Graupa-Liebethal. Neben gemeinsamen Höhepunkten, zu denen für den gesamten Kirchgemeindebund eingeladen wird (06.06.2022 Regionalgottesdienst in Pirna-Sonnenstein mit Fahrrad-Sternanfahrt, 24.09.2023 650. Kirchweihfest Liebethal, 2024 Elbekirchentag), sind Begegnungen der Kirchenvorstände, gemeindeübergreifende Themenveranstaltungen, gemeinsame Rad- oder Wandertouren in der Region, eine stärkere Vernetzung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit in den Blick genommen. Der Vorstand des Kirchgemeindebundes hat sich vorgenommen, in jeder Sitzung dafür einen Tagesordnungspunkt einzuräumen.

Die Aprilsitzung war vor allem von einem großen Tagesordnungspunkt geprägt: der Verabschiedung des Haushaltsplans 2022, dem die einzelnen Kirchenvorstände schon in ihren vorausgegangenen Sitzungen zugestimmt hatten. Die Haushaltssumme beträgt 2.518.246,00 € (ohne Bauinvestitionen). Die Schwierigkeit der Haushaltsaufstellung bestand vor allem darin, dass das erste gemeinsame Haushaltsjahr als Pandemiejahr nur bedingt belastbare Vergleichswerte liefert. Alle Beteiligten sind sich darin einig, dass mit Sparsamkeit und Augenmaß gewirtschaftet werden muss, weil unsere Kirchgemeinden u.a. genauso von den steigenden Energiekosten betroffen sind.

Im Kirchgemeindebund sind eine Reihe von Baumaßnahmen geplant oder bereits im Gange. Die Sanierung des Pfarrhauses Porschendorf steht vor dem Abschluss. Eine Sanierung des Glockenstuhls in Pirna-Sonnenstein steht unmittelbar bevor. Für einen weiteren Bauabschnitt an der Kirche Graupa wird der LEADER-Fördermittelbescheid erwartet, für die Außensanierung der Kirche Wilschdorf ist er eingereicht. Alle diese Baumaßnahmen laufen aber mit eigenen Finanzierungsplänen unabhängig vom Haushalt des Kirchgemeindebundes.

Die nächste große Herausforderung für den Kirchgemeindebund sagt sich für den Herbst an, wenn das Pfarrerehepaar Brigitte und Michael Schleinitz in den Ruhestand geht. Die Planung für die Zeit der zwei unbesetzten Pfarrstellen (Vakanzplanung) wird noch vor den Sommerferien stattfinden. Dabei wird es unvermeidbar sein, dass die anderen Kirchgemeinden innerhalb unseres Kirchgemeindebundes unterstützend wirksam werden bzw. eigene Angebote in dieser Zeit so umgestalten, dass die vier verbleibenden Pfarrer des Kirchgemeindebundes vermehrt Dienste in den Kirchgemeinden Dittersbach-Eschdorf und Lohmen übernehmen können. In einer solchen besonderen Zeit kann sich die Tragkraft unserer Kirchgemeinden im Kirchgemeindebund erweisen.

Aus dem Kirchgemiendebund - Bericht März-April 2022

Die Vorstandssitzungen des Kirchgemeindebundes Oberelbe Pirna sind ein wichtiger „Umschlagspunkt“  für Informationen aus den fünf Kirchgemeinde unseres Kirchgemeindebundes. Das wurde in der März-Sitzung deutlich, in der alle Kirchgemeinden von einer langsamen Rückkehr in den Gemeindealltag berichten. Dabei ist immer noch eine gewisse Zurückhaltung zu beobachten. Die Besucherzahlen in den Gottesdiensten und Gemeindekreisen liegen noch deutlich unter den Zahlen der Vorpandemiezeit. In allen Gemeinden gibt es je nach Situation und Möglichkeit Aktivitäten, um Geflüchtete aus der Ukraine zu unterstützen (Lohmen, Pirna, Graupa, Dittersbach). Insbesondere das wöchentliche Friedensgebet in Pirna montags 18.00 Uhr richtet sich auch an umliegende Gemeinden. Unser Kirchgemeindebund startet und ungünstigen äußeren Bedingungen und mußte sich im ersten Jahr seines Bestehens vor allem darauf konzentrieren, den Anforderungen der äußeren Verwaltung nachzukommen. Für die Zukunft soll nun auch das inhaltliche Zusammenwachsen im Kirchgemeindebund stärker in den Blick treten. Anregungen dazu kamen vom Vorstandsmitglied Anke Schwind aus Graupa-Liebethal. Neben gemeinsamen Höhepunkten, zu denen für den gesamten Kirchgemeindebund eingeladen wird (6.6.2022 Regionalgottesdienst in Pirna-Sonnenstein mit Fahrrad-Sternanfahrt, 1.10.2023 Sommerfest zum 650. Kirchweihfest Liebethal, 2024 Elbekirchentag), sind Begegnungen der Kirchenvorstände, gemeindeübergreifende Themenveranstaltungen, gemeinsame Rad- oder Wandertouren in der Region, eine stärkere Vernetzung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit in den Blick genommen. Der Vorstand des Kirchgemeindebundes tat sich vorgenommen, in jeder Sitzung dafür einen Tagesordnungspunkt einzuräumen.

Die Aprilsitzung war vor allem von einem großen Tagesordnungspunkt geprägt: der Verabschiedung des Haushaltsplans 2022, dem die einzelnen Kirchenvorstände schon in ihren vorausgegangenen Sitzungen zugestimmt hatten. Die Haushaltssumme beträgt 2.518.246,00 € (ohne Bauinvestitionen). Die Schwierigkeit der Haushaltsaufstellung bestand vor allem darin, dass das erste gemeinsame Haushaltsjahr als Pandemiejahr nur bedingt belastbare Vergleichswerte liefert. Alle Beteiligten sind sich darin einig, dass mit Sparsamkeit und Augenmaß gewirtschaftet werden muss, weil unsere Kirchgemeinden u.a. genauso von den steigenden Energiekosten betroffen sind.

Im Kirchgemeindebund sind eine Reihe von Baumaßnahmen geplant oder bereits im Gange. Die Sanierung des Pfarrhauses Porschendorf steht vor dem Abschluss. Eine Sanierung des Glockenstuhls in Pirna-Sonnenstein steht unmittelbar bevor. Für einen weiteren Bauabschnitt an der Kirche Graupa wird der LEADER-Fördermittelbescheid erwartet, für die Außensanierung der Kirche Wilschdorf ist er eingereicht. Alle diese Baumaßnahmen laufen aber mit eigenen Finanzierungsplänen unabhängig vom Haushalt des Kirchgemeindebundes.

Die nächste große Herausforderung für den Kirchgemeindebund sagt sich für den Herbst an, wenn das Pfarrerehepaar Brigitte und Michael Schleinitz in den Ruhestand geht. Die Planung für die Zeit der zwei unbesetzten Pfarrstellen (Vakanzplanung) wird noch vor den Sommerferien stattfinden. Dabei wird es unausbleiblich sein, dass die anderen Kirchgemeinden innerhalb unseres Kirchgemeindebundes unterstützend wirksam werden bzw. eigene Angebote in dieser Zeit so umgestalten, dass die vier verbleibenden Pfarrer des Kirchgemeindebundes vermehrt Dienste in den Kirchgemeinden Dittersbach-Eschdorf und Lohmen übernehmen können. In einer solchen besonderen Zeit kann sich die Tragkraft unserer Kirchgemeinden im Kirchgemeindebund erweisen. Pfarrer Burkhard Nitzsche

Aus dem Kirchgemiendebund - Bericht Februar 2022

Aus dem Kirchgemeindebund

Der Vorstand des Kirchgemeindebundes hat auch in den Monaten September bis Dezember kontinuierlich an seinen Aufgaben gearbeitet und sich teils zu Präsenzsitzungen treffen können, teils per Videokonferenz getagt. In nahezu jeder Sitzung hat sich der Vorstand mit Personalfragen beschäftigt - in grundsätzlichen Fragen wie etwa zur Einführung einer digitalen Arbeitszeiterfassung oder auch zu einzelnen Anstellungsfragen. Dazu kann aus Gründen des Datenschutzes hier natürlich nicht berichtet werden. Generell gesehen sind die in unserem Kirchgemeindebund verbundenen Gemeinden auf einem Weg zueinander unterwegs. Der Kirchgemeindebund hat Beschlüsse zu einer Reihe von Baumaßnahmen getroffen, die geplant oder schon im Gange sind, so zu einer Instandsetzung des Glockenturms in Pirna-Sonnenstein (19.000 €) und der Beantragung eine Außensanierung der Wilschdorfer Kirche über eine LEADER-Förderung (ca. 187.900 €).

Logo_KigBuAls äußerlich sichtbares Zeichen hat sich der Kirchgemeindebund auch ein gemeinsames Logo gegeben, das von Anke Albrecht (Pirna) und Anke Eichler, der Verwaltungsleiterin des Kirchgemeindebundes, entwickelt und in fünf Versionen vorgestellt wurde. Die Wahl fiel auf die hier gezeigte Version. Das Logo in hellem Grün und hellem Blau hat in seiner Mitte ein Kreuz als Christuszeichen, das zugleich als die Elbe und die umliegenden Gemeinden gesehen werden kann. Am Fuß des Kreuzes ist der Name des Kirchgemeindebundes angeordnet, der zusammen mit dem blauen senkrechten Balken auch als Kirchengebäude verstanden werden kann – mit einer sehr großen Wetterfahne, um die Richtung des Weges zu bestimmen. Der offene zweifarbig verschlungene Kreis um das Kreuz und den Schriftzug verhindert, dass das Logo auseinanderfließt und verdeutlicht die Zusammengehörigkeit unserer Gemeinden. Der Kreis ist offen und hält auch zusammen. Er ist mehrfarbig und nimmt noch einmal die Elbe und die umgebende Landschaft auf, in der unsere Gemeinden angesiedelt sind. Der Kreis gibt außerdem das O von Oberelbe und zusammen mit dem Kreuz das P von Pirna wieder und verleiht dem Logo viel Dynamik.

Die Pfarrer und Pfarrerinnen des Kirchgemeindebundes haben sich darauf verständigt, dass im Jahr 2022 der Predigttausch der Pfarrer über das bisher gewohnte Maß hinaus geschieht. Die Pfarrer aus dem Bereich Pirna werden also auch in der Philippusgemeinde Lohmen und in der Kirchgemeinde Dittersbach-Eschdorf zu erleben sein und umgekehrt. Die Pfarramtsleitung des Kirchgemeindebundes wechselt am 1. Januar 2022 von Pfarrer Cornelius Epperlein, der sich in der bisherigen Aufbauphase des Kirchgemeindebundes für das gemeinsame Vorhaben eingesetzt hat, an Pfarrer Burkhard Nitzsche.

Wir danken Pfarrer Epperlein ausdrücklich für die systematische, konstruktive und geduldige Gestaltung dieses Prozesses. Im Zusammenwachsen unserer fünf Kirchgemeinden liegt noch viel vor uns. Das ist allen Beteiligten klar. Aber mit jedem kleinen Schritt kommen wir mehr zueinander.   Pfarrer Burkhard Nitzsche

Aus dem Kirchgemeindebund - Bericht Januar 2022

In der Januarsitzung des Kirchgemeindebundvorstandes wurde die Superintendentin unseres Kirchenbezirks begrüßt, die erstmals an dieser Sitzung teilnahm. Es erfolgte ein Austausch zu Erfahrungen der einzelnen Kirchgemeinden in der Advents- und Weihnachtszeit unter den aktuellen Coronabedingungen.

Neben einer Reihe von Personalfragen, wurde die Jahresplanung 2022, im Blick auf gemeinsame Vorhaben besprochen, sowie Fragen der gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit.

Pfarrer Burkhard Nitzsche

Aus dem Kirchgemeindebund - Bericht Oktober 2021

Logo Ev.-Luth. Kirchgemeindebund Oberelbe Pirna

Der Vorstand des Kirchgemeindebundes hat sich in seiner September-Sitzung mit einer förderfähigen Machbarkeitsstudie zur inhaltlichen, räumlichen und gemeindeverbindenden Planung beschäftigt, die allerdings bis zum nächsten Beantragungszeitpunkt nicht mehr in die Wege geleitet werden kann. Der Vorstand stimmte einem Finanzierungsplan zur Instandsetzung des Glockenturms in Pirna-Sonnenstein in Höhe von 19.000 € zu. Der Vorstand stimmte einer Erhöhung des Beschäftigungsumfanges von drei Kantoren mit insgesamt 28 % zu, die zur Hälfte durch den Vakanzfond der Landeskirche finanziert werden. Der Eigenanteil ist jeweils von den entsprechenden Kirchgemeinden (Dittersbach, Struppen) aufzubringen.

Zum bestehenden Haushaltsplan 2021 mit einer Gesamthaushaltssumme von 3.776.898,00 € werden eine Reihe von Korrekturen vorgenommen, die zumeist von noch nicht exakt vorliegenden Personalkosten herrühren. Der Haushalt ist nach wie vor ausgeglichen. Aber Sparsamkeit ist geboten.

Die Einstellung von Frau Anke Eichler als Verwaltungsangestellte des Kirchgemeindebundes wird abschließend behandelt. In der Oktober-Sitzung stimmt der Kirchgemeindebund einem Architektenvertrag zur Außensanierung der Wilschdorfer Kirche über eine LEADER-Förderung zu. Es werden verschiedene Beschlüsse zu Personalfragen getroffen.

Der Kirchgemeindebund formuliert eine Eingabe zur Personalpolitik der Landeskirche an die Landessynode, die mit knapper Mehrheit verabschiedet wird. Der Vorstand des Kirchgemeindebundes fasst für sich zusammen, welche aktuellen Aufgaben im Blick au f die gemeinsame Arbeit abgeschlossen oder offen sind, bzw. zurzeit keinen Fortschritt erlangen können.

Aus dem Kirchgemeindebund - Bericht Juli-August 2021

Nach den Berichten aus den Gemeinden berichtete Pfarrerin Schleinitz in der Juli-Sitzung zunächst von der Landessynode (Neues Gottesdienstbuch, Änderung des Disziplinargesetzes, Gesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt, Votum des Theologischen Ausschusses zum Abendmahl). Die Problematik der Kirchnerstellen in Pirna wurde mit Blick auf Beschlüsse in der August-Sitzung beraten und für die Besetzung der Stelle der leitenden Verwaltungsmitarbeiterin im Kirchgemeindebund wurden die Modalitäten der Vorstellungsgespräche geklärt.

In der August-Sitzung nahm der Vorstand des Kirchgemeindebundes die Ergebnisse der Bewerbungsgespräche für die Stelle der leitenden Verwaltungsmitarbeiterin im Kirchgemeindebund Oberelbe bzw. bei der Kirchgemeinde Pirna entgegen, die von einer Arbeitsgruppe geführt worden waren. Der Vorstand schloss sich dem Votum der Arbeitsgruppe an, und entschied sich dafür, Frau Anke Eichler ab 1.10.2021 einzustellen.

Im Stellenplan der Kirchenmusiker des Kirchgemeindebundes soll es geringfügige Aufstockungen für drei Kirchenmusiker geben, die anteilig über Spenden und aus dem Vakanzfond der Landeskirche finanziert werden. Dieser Vakanzfond der Landeskirche wird durch Mittel gefüllt, die durch unbesetzte Pfarrstellen frei werden. Aus diesem Fond wird z.B. bis zum 31.12.2024 die Hälfte der Personalkosten unseres Konfirmandenprojektes finanziert.

Die Problematik einer ausreichenden und ausgewogenen Personalbesetzung der Kirchnerstelle in Pirna hat den Vorstand des Kirchgemeindebundes Oberelbe bereits in sechs Sitzungen beschäftigt. In der August-Sitzung sind dazu drei Beschlüsse getroffen worden, um hier zu einer ausgewogenen und langfristig tragbaren Lösung zu kommen. Es handelt sich dabei ausschließlich um Beschäftigungserweiterungen.                                    

Pfarrer Burkhard Nitzsche

Aus dem Kirchgemeindebund - Bericht Mai-Juni 2021

Die Sitzungen des Vorstandes des Kirchgemeindebundes haben seit Mai wieder als Präsenzsitzungen stattgefunden, beginnend immer mit Berichten aus den beteiligten Gemeinden.
In der Mai-Sitzung berichteten die Pfarrer vom diesjährigen Ephoralkolleg, das über vier Tage in Verbindung mit dem Pastoralkolleg Meißen als reine Online-Weiterbildung stattfand.  
Das Ephoralkolleg wird aller zwei Jahre für alle Mitarbeiter im Verkündigungsdienst (Pfarrer, Gemeindepädagogen, Kirchenmusiker) als fünftägige Veranstaltung mit Vorträgen, Diskussionen und Arbeitsgruppen durchgeführt. Die Thematik hat in der Regel einen Bezug zu aktuellen Themen in der Gemeindearbeit und greift die Frage auf, wo die Osterbotschaft in unseren Gemeinden weiterwirkt. In Arbeitsgruppen haben die Mitarbeiter der jeweiligen Kirchgemeindebünde Gelegenheiten an Themen gemeinsam zu arbeiten.
Weiterhin wurde in der Mai-Sitzung die Ausschreibung zur Stelle des/der leitenden VerwaltungsmitarbeiterIn verabschiedet.  
Miteinander wurde erörtert, wie die Konzentration von Herausforderungen in der Kirchgemeinde Pirna, die u.a. durch langfristig unbesetzte Stellen entstanden ist, geschwisterlich und fair gelöst werden kann.  
Die Juni-Sitzung machte deutlich, dass wir auf dem Weg des Zusammenwachsens der Kirchgemeinden zum Kirchgemeindebund noch ganz am Anfang stehen. So wurde die Frage von sinnvollen Kommunikationsstrukturen erörtert.
Ein Beitrag dazu sollen regelmäßige Besprechungen der Mitarbeiter des gesamten Kirchgemeindebundes sein, diese sollen im Abstand von mehreren Monaten stattfinden.  
Auch hat sich der Vorstand des Kirchgemeindebundes mit der Frage bezahlbarer Kirchnerstellen und deren Umfang, speziell in der Kirchgemeinde Pirna, mit den besonderen Herausforderungen der Marienkirche, befasst.  
Neben  Informationen  zu  Personalfragen,  zum  Konfirmandenprojekt  und  der Neubesetzung der FSJ-Stelle der Kirchgemeinde Pirna, wurden Detailfragen besprochen, die mit der Bewerbung von Pfarrerin Brigitte Lammert als Superintendentin des Kirchenbezirks Pirna und Pfarrerin im Kirchgemeindebund verbunden sind. 
B.N.

Aus dem Kirchgemeindebund - Bericht März- April 2021

In den Sitzungen des Kirchgemeindebundes, die mit einer Ausnahme immer als ZOOM-Meeting stattfanden, ist stets ein Tagesordnungspunkt vorgesehen, in dem sich die fünf Gemeinden gegenseitig über ihr Gemeindeleben informieren. Diese Berichte können hier auf Grund des Umfanges nicht wiedergeben werden. Sie sind aber für das Miteinander und die Koordinierung von Aktivitäten wichtig. In der März-Sitzung sind weitere Impulse im Blick auf eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit des Kirchgemeindebundes gesetzt worden. Der wichtigste Tagesordnungspunkt war der Beschluss des gemeinsamen Haushaltsplanes mit einem Haushaltsvolumen von 3,7 Mio €. Für die Arbeitsfähigkeit des Kirchgemeindebundes ist vor allem die Stelle des Verwaltungsleiters/Mitarbeiters wichtig, dessen Tätigkeitsbeschreibung beschlossen wurde. Der Kirchgemeindebund will sich über die Prozessplattform PICTURE, die von der Kirchgemeinde Pirna bereits genutzt wurde, eine Übersicht verschaffen im Blick auf die weitere Verwendung. In der April-Sitzung, die als Präsenzsitzung stattfand, wurden alle digitalen Beschlüsse der vorherigen Sitzungen sowie die Geschäftsordnung für den Vorstand des Kirchgemeindebundes beschlossen. Neben einzelnen Personalentscheidungen wurden die Stellenbeschreibungen aller Gemeindepädagoginnen und Gemeindepädagogen, die jetzt beim Kirchgemeindebund beschäftigt sind, bestätigt. Pfarrer Burkhard Nitzsche

Aus dem Kirchgemeindebund - Bericht Februar 2021

Der Vorstand des Kirchgemeindebundes hat seine Tätigkeit aufgenommen und in zwei Videokonferenzen beraten. Mitglieder dieses Vorstandes sind:

Pfarrer Cornelius Epperlein, Frau Stefanie Hünlich (KG Pirna),
Pfarrer Andreas Günzel, Susann Rietzschel (KG Pirna-Sonnenstein-Struppen),
Pfarrer Michael Schleinitz, Andreas Marbach (Ksp. Dittersbach-Eschdorf),
Pfarrerin Brigitte Schleinitz, Diethelm Beyrich (Philippus KG Lohmen)
Pfarrer Burkhard Nitzsche, Anke Schwind (KG Graupa-Liebethal).

Januar-Sitzung. Der Vorstand hat in seiner ersten Sitzung am 20.1.2021 Pfarrer Epperlein als Vorsitzenden und Frau Rietzschel als Stellvertreterin gewählt. Es stand ebenfalls das gemeindepädagogische Konzept unseres Kirchgemeindebundes sowie die Bildung einer Arbeitsgruppe für die Öffentlichkeitsarbeit zur Beratung. Weiterhin ist die Verwaltungsleiterstelle für den Kirchgemeindebund beschlossen worden.

Der Februar-Sitzung ging eine Beratung des Haushaltsplanes 2021 mit erläuternder Unterstützung durch die Leiterin und eine Mitarbeiterin der Kassenverwaltung Pirna voran. In der Sitzung wurden eine Reihe von Personalfragen beschlossen und vor allem praktische Fragen im Miteinander der beteiligten fünf Kirchgemeinden besprochen.

Aus dem Kirchgemeindebund - Bericht Januar 2021

Seit dem 1. Januar 2021 besteht der Ev.-Luth. Kirchgemeindebund Oberelbe Pirna, zu dem sich die Ev.-Luth. Kirchgemeinden Pirna, Dittersbach-Eschdorf, Pirna-Sonnenstein-Struppen, Graupa-Liebethal und die Philippuskirchgemeinde Lohmen zusammengeschlossen haben. Die einzelnen fünf Kirchgemeinden bleiben nach wie vor bestehen, aber sie befinden sich in einem Prozess des Zusammenwachsens, der sicher einige Jahre braucht. Das Gemeindeleben geschieht nach wie vor in den einzelnen Gemeinden, aber in einzelnen Schritten werden wir danach suchen, wo wir voneinander lernen können, Dinge gemeinsam tun, die für die einzelnen Gemeinden zu aufwendig sind.

Die Planung zur Bildung des Kirchgemeindebundes Oberelbe ist in der Endphase durch die Corona-Pandemie etwas ins Stocken geraten. Beratungen der dazu gebildeten Strukturgruppe konnten nicht mehr als Präsenz-Sitzungen stattfinden. Im Jahr 2021 geht es zunächst darum, die wichtigsten Inhalte der Vereinbarung über die Bildung des Kirchgemeindebundes Oberelbe Pirna konkret umzusetzen, damit der Kirchgemeindebund arbeitsfähig ist wie der Aufbau einer Verwaltung des Kirchgemeindebundes, der Beschluss eines gemeinsamen Haushaltes usw.

Auf den Webseiten der beteiligten Kirchgemeinden weisen wir wechselseitig auf die Angebote der anderen Kirchgemeinden hin. Der Kirchgemeindebund hat auch selbst bereits eine Start-Internetpräsentation, die schrittweise ausgebaut werden soll.     Pfarrer Burkhard Nitzsche

Der Vorstand des Kirchgemeindebundes hat seine Tätigkeit aufgenommen und in zwei Videokonferenzen beraten. Mitglieder dieses Vorstandes sind:
Pfarrer Cornelius Epperlein, Frau Stefanie Hünlich (KG Pirna),
Pfarrer Andreas Günzel, Susan Rietschel (KG Pirna-Sonnenstein-Struppen),
Pfarrer Michael Schleinitz, Andreas Marbach (Ksp. Dittersbach-Eschdorf),
Pfarrerin Brigitte Schleinitz, Diethelm Beyrich (Philippus KG Lohmen)
Pfarrer Burkhard Nitzsche, Anke Schwind (KG Graupa-Liebethal).

Der Vorstand hat in seiner ersten Sitzung Pfarrer Epperlein als Vorsitzenden und Frau Rietzschel als Stellvertreterin gewählt. Es stand ebenfalls das gemeindepädagogische Konzept unseres Kirchgemeindebundes sowie die Bildung einer Arbeitsgruppe für die Öffentlichkeitsarbeit zur Beratung. Weiterhin ist die Verwaltungsleiterstelle für den Kirchgemeindebund beschlossen worden.

Der zweiten Sitzung ging eine Beratung des Haushaltsplanes 2021 mit erläuternder Unterstützung durch die Leiterin und eine Mitarbeiterin der Kassenverwaltung Pirna voran. In der Sitzung wurden eine Reihe von Personalfragen beschlossen und vor allem praktische Fragen im Miteinander der beteiligten fünf Kirchgemeinden besprochen.