Aktuelles

Stelle als Gemeindepädagoge / Gemeindepädagogin zu besetzen

mehr »

Weihnachten im Schuhkarton

Wie in den vergangenen Jahren werden wir, voraussichtlich
am Donnerstag, dem 8. November 2018 vormittags, wieder
Besuch im Pfarrhaus Graupa bekommen, Kinder aus dem
Montessori Kinderhaus in Copitz bringen ihre „Geschenke der Hoffnung“ für Kinder in Not, weltweit!
Ehepaar Heidi und Ulrich Müller aus Graupa fahren diese
liebevoll verpackten Schuhkartons zu einer Sammelstelle, von dort werden die Pakete an ihren Bestimmungsort verschickt.
Und so geht auch in diesem Jahr unser herzliches Dankeschön für das unkomplizierte Miteinander, an Müllers und die Kinder mit ihren Betreuerinnen!
Schuhkarton

Martinsfest am 11.11.2018 in der Kirche Graupa

Martin

Schon seit vielen Jahren feiern wir Martinsfest. In diesem Jahr fällt es auf die Eröffnung der Friedensdekade. Das passt zu Martin. Als Christ wollte er nicht länger Soldat sein, sondern seinen Mitmenschen auf friedliche Weise
dienen. Dazu werden wir in diesem Jahr beim Martinsfest Neues erleben. Wir beginnen das Martinsfest um 17 Uhr mit einer Andacht für Kinder und Eltern in der Kirche Graupa. Anschließend ziehen wir mit Laternen zum Diakonischen Altenzentrum. Dort werden wir mit Tee und Posaunenmusik
empfangen und teilen miteinander Martinshörnchen.
Wer möchte, kann mit uns den Bewohnern im Altenzentrum mit einem Lied
oder einem Martinshörnchen eine Freude machen.

Pfarrer Burkhard Nitzsche

Haus- und Straßensammlung Herbst vom 16.-25. November 2018 Hauptsache gesund?!

    Eltern stärken – Kinder fördern  

Mit den Spenden der Haus- und Straßensammlung werden
unterschiedliche Angebote in Familienzentren und interdiszipli-
nären Frühförderstellen der Diakonie Sachsen gefördert. Eltern
erhalten die Möglichkeit, in Austausch zu treten und Netzwerke
zu bilden, Erfahrungen zu teilen, Probleme und Herausforderungen mit ande-
ren zu besprechen und gemeinsam Lösungen zu finden. Die Kosten für diese
Angebote werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen,
weshalb die Einrichtungen auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind.
Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, Familien ein gesundes Zusammenleben zu
ermöglichen!
Neben den klassischen Spendenbüchsen ist dies auch als Online-Spende auf
unserer Internetseite möglich. http://www.diakonie-sachsen.de/
Diakonie

Abschlusskonzert Saxophonwerkshop

2017-10-01 Saxophon - Workshop - Konzert Sonntag, 07.10.2018, 19.30 Uhr,
Kirche Liebethal
Leitung: Frank Nestler

Große Kirchenreinigung

Kränze Unsere Graupaer Kirche soll für die Gemeinde und ihre Gäste eine einladende Kirche sein. Wie in einem Wohnhaus ist es auch im Gotteshaus gut,
wenn einmal das ganze Haus gründlich geputzt wird. Deshalb laden wir zur großen Kirchenreinigung am Sonnabend, dem 17. November, ab
9.00 Uhr ein.
Wir freuen uns über jede helfende Hand und jedes neue Gesicht. Männer,
Frauen und Jugendliche sind dazu herzlich willkommen. Wer mit dem Auto
kommt, bringt sich am besten gleich „Werkzeug“ mit.
Pfarrer Burkhard Nitzsche

Erweiterungsanbau Kirche Liebethal

Bauvortschritt Anbau

Der Erweiterungsbau an der Liebethaler Kirche hat wie geplant im Frühjahr begonnen und nimmt einen zügigen Verlauf. Die beteiligten Baufirmen, Architekt und Bauleiter arbeiten Hand in Hand und leisten eine hervorragende Arbeit.

Wir freuen uns weiterhin über Spenden im Rahmen unseres Eigenanteils in Höhe von 5.000,- €. Wenn Sie dieses Vorhaben unterstützen möchten, können Sie Ihre Spende auf folgendes Konto überweisen:

Kontoinhaber: Kassenverwaltung Pirna
IBAN: DE33 3506 0190 1617 2090 19
BIC: GENODED1DKD
Verwendungszweck: GR Anbau Liebethal

Gemeindepuzzle: Leben in unserer Gemeinde

Der Kirchenvorstand hat in seiner Klausurtagung im April 2018 über das Gemeindeleben nachgedacht. Wir haben festgestellt: Es gibt eine Vielzahl an Gruppen und Initiativen, Begegnungen und Aktivitäten, viele Menschen arbeiten ehrenamtlich oder in Anstellung an vielen Aufgaben. Und wir haben auch gemerkt, dass wir oft nicht viel voneinander wissen. Wie bei einem Puzzle-Spiel mit vielen kleinen Teilen, das ja doch ein Ganzes ergeben soll. Damit dieses Ganze wachsen und sichtbarer werden kann, sollen in den Kirchennachrichten nach und nach einzelne Gruppen vorgestellt werden. Für diese Arbeit hat sich ein kleines Redaktionsteam gebildet. Herr Döge wird uns als Fotograf zur Seite stehen, vielen Dank dafür!

Teil 1: Der Seniorenkreis

Graupa, 10. Oktober 2018. Im Pfarrhaus duftet es nach Kaffee.
Als wir kommen, sind schon fast alle Plätze um den großen Tisch besetzt. Auch jemand Neues ist
gekommen und wird freundlich begrüßt. Eine wunderbar lebendige Stimmung füllt den Raum. Später
im Gespräch, als es darum geht, zu überlegen, warum man gerne zum Seniorenkreis kommt, bringen es Teilnehmerinnen auf den Punkt: „Hier ist Gemeinschaft“, sagt jemand und „wir kommen schon jahrelang her“.
Man kennt sich hier. Man feiert gemeinsam Geburtstag mit leckerem Kuchen. Jemand sagt nachdenklich: „Die Gruppe nimmt Anteil am Einzelnen.“ „Und die Themen!“ schwärmt jemand anderes. Und die sind wirklich sehr vielfältig!
Genannt werden z. B. eine Reihe von mehreren Nachmittagen über Frauen und Männer in der Bibel, es ging schon um den Hl. Ägidius, um Paul Gerhardt oder um Luthers Verhältnis zu den Juden. Aber auch Reise- und Länderinformationen mit Bildern gab es sowie auch Seniorenkreise zur aktuellen Politik wie etwa zur Flüchtlingssituation. Auch die ganz persönlichen Themen gibt es.
Etwa das Nachdenken über die „Kirchen meines Lebens“ (Wie war das in der Gemeinde in den Siebzigern oder sogar in den 50er Jahren?). Heute sollen „Geschichten vom Ernten“ erzählt werden. Ganz passend dazu ist der Tisch geschmückt, mit bunten Herbstblumen, Beeren, Blättern. „Das macht Frau Gärtner immer so wunderschön“ freut sich jemand und alle stimmen in den
Dank an Frau Gärtner ein. Damit sind wir beim Danke-Sagen an die hilfreichen „guten Geister“, die die Seniorenkreise vorbereiten. Viel Dank geht an Frau Mauer, die über lange Jahre hin die Treffen vorbereitete. Später übernahm diese Aufgabe dann Frau Herrmann, sie sorgt nun für den festlich gedeckten Tisch, den Kuchen, die Brötchen. Dafür sei ihr herzlich gedankt! Ein ganz großes Dankeschön geht an Pfarrer Nitzsche, seine interessanten und immer sorgfältig vorbereiteten Themen, seine guten geistlichen Worte und sein Gitarrespiel, mit dem das gemeinsame Singen noch mehr Spaß macht.
Und wie lange gibt es den Seniorenkreis eigentlich schon? „Ja… wie war das…vielleicht seit der Zeit von Pfarrer Oertel? Oder vielleicht schon bei Pfarrer Ganßauge?“ So genau weiß man das gar nicht mehr. Irgendwie war er schon immer da, er gehört einfach dazu, ein Teil unseres Lebens und des Lebens der Gemeinde. Und so soll es auch weiter bleiben!
W.H.

Seniorenkreis