Aktuelles

Gemeindepuzzle: Leben in unserer Gemeinde

Puzzle

Viele Gemeindeglieder arbeiten ehrenamtlich
oder in Anstellung an vielen Aufgaben in unserer
Gemeinde. Ein Redaktionsteam stellt vor:

mehr »

Zur Rücktrittserklärung von Landesbischof Dr. Carsten Rentzing

Landesbischof Dr. Carsten Rentzung

DRESDEN - Das Landeskirchenamt hat am 13. Oktober 2019 eine Erklärung der Landeskirche zur Rücktrittsankündigung von Landesbischof Dr. Carsten Rentzing veröffentlicht.

Erklärung zum Dowonload

Offener Adventskalender „Lichter im Advent“

Stern

Vom 1. bis 23. Dezember 2019 wollen wir die langjährige Tradition des Offenen Adventskalenders in unserer Kirchgemeinde mit Leben füllen. Gemeinde und Gemeinschaft leben von Begegnungen im Großen wie im Kleinen. Es ist ein gutes Zeichen, wenn wir die Türen aufmachen für jeden, der bei uns für kurze Zeit eintreten möchte. Die Gastgeber sollen dabei nicht überfordert werden. Es geht nicht um Bewirtung, sondern um Anregungen, mit denen wir uns gegenseitig in die Freude auf das Kommen Jesu hineinnehmen: Eine Geschichte, ein Gedicht, ein Bericht von einem besonderen Erlebnis oder das gemeinsame Singen und manche andere Idee sind dazu geeignet, um jeweils die Zeit von 19.00 bis 19.45 Uhr zu gestalten. Für das gemeinsame Singen stehen Liederbücher bereit und unser „Wanderstern“ wird wieder vor der jeweils offenen Tür leuchten.
Wer gern Gastgeber sein möchte, kann sich ab jetzt anmelden
• über unsere Website (Gemeinde - > Offener Adventskalender) oder
• über https://doodle.com/poll/vrx33mbb3svb4gc6 oder
• bitte bis zum 10.11.2019 bei Herrn Gerd Döge melden, er hat auch in diesem Jahr
  die Terminkoordination übernommen.
(E-Mail: rug.doege@gmail.com oder Tel.: 03501529702)
Der Gesamtplan erscheint dann im Gemeindebrief Dezember-Januar.
                                                                                                                                         Pfarrer Burkhard Nitzsche

Projektchor für die Nachtvesper zu Heiligabend 2019

Stern

Dieses Jahr soll es in der Graupaer Kirche wieder einen kleinen Chor geben, der am 24. Dezember, um 23 Uhr, die Christnacht gestalten wird. Herzliche Einladung an alle zum Mitsingen ! Eingeübt werden alte und neue Weihnachtslieder, die leicht zu singen sind. Der Chor trifft sich ab dem 9. Dezember, immer montags um 19.30 Uhr, im Pfarrhaus in Graupa. Jeder ist willkommen, mitzusingen!
Anmeldung bitte unter 03501-548375.

Große Kirchenreinigung

Kirchenschiff

Unsere Graupaer Kirche soll für die Gemeinde und ihre Gäste eine einladende Kirche sein. Wie in einem Wohnhaus ist es auch im Gotteshaus gut, wenn einmal das ganze Haus gründlich geputzt wird.
Deshalb laden wir ein zur großen Kirchenreinigung am Sonnabend, dem 16. November, ab 9.00 Uhr. Wir freuen uns über jede helfende Hand und jedes neue Gesicht. Männer, Frauen und Jugendliche sind dazu herzlich willkommen. Wer mit dem Auto kommt, bringt sich am besten gleich „Werkzeug“ mit.

Pfarrer Burkhard Nitzsche

Haus- und Straßensammlung vom 15. bis 24. November 2019 „Glaubst du, dass Menschen wohnungslos sein sollten?“

Diakonie

Wohnen ist Menschenrecht!

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die diakonische Wohnungsnotfallhilfe, deren Einrichtungen und Dienste sind dringend auf finanzielle Mittel angewiesen, um rasch und unbürokratisch Hilfe zu leisten. Am Buß-und Bettag, dem 20. November, sowie am Ewigkeitssonntag, dem 24. November werden am Friedhof in Graupa für dieses Projekt Spenden entgegengenommen. Auch mit einer Online-Spende auf der Internetseite www.diakonie-sachsen.de/strassensammlung können Sie diese Arbeit unterstützen.

Der Kartoffelacker - Bilder zum Kartoffel-Projekt der Graupaer Kirchgemeinde

Kartoffeln

Zum Erntedank im vorigen Jahr entstand die Idee, gemeinsam Kartoffeln zu legen,
zu pflegen und zu ernten. Aber ein wildes Stückchen Erde musste erst bereitet werden…
Von diesem Projekt erzählt eine Fotoausstellung.
Eröffnet wird die Ausstellung in der Graupaer Kirche zum Erntedankgottesdienst
am Sonntag, 29. September 2019, um 9.30 Uhr.
Danach sind die Fotografien der „Kartoffelbauern“ täglich zu besichtigen,
denn wir haben eine offene Kirche.

Partnerschaftsreise Pirna-Südafrika 2019

Vorbereitung der Reise

Eine Delegation aus dem Kirchenbezirk Pirna/Sachsen ist für drei Wochen
ab dem 16.09.2019 in Pietermarizburg/Südafrika und Emtulwa/Südafrika unterwegs.

Informationen dazu unter:

https://partnerschaftsreise-pirna-suedafrika.blogspot.com

Neu in unserer Gemeinde: Gemeindepädagogin Anna Horschig

Anna Horschig

Liebe Gemeinde!
Mein Name ist Anna-Luise Horschig und falls Sie zwischen 7 und 14 Jahre alt sind, werden Sie mich in Zukunft vielleicht öfter sehen. :) Ich bin seit dem 17.06.2019 für ein Jahr als Gemeindepädagogin der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Pirna angestellt und freue mich sehr auf die kommende Zeit in Ihrer Gemeinde! Ursprünglich stamme ich aus Bautzen, habe in Leipzig Theologie studiert (mit einem Studienjahr im Libanon) und bin nun mit meiner Familie hier im schönen Pirna gelandet. Mein Mann Clemens hat 2017 eine Tischlerlehre bei der Tischlerei Haasemann begonnen, fast zeitgleich ist unser Sohn Karl Jakob geboren und seitdem entdecken wir die Stadt, ihre Umgebung und natürlich die Sächsische Schweiz. Ab dem kommenden Schuljahr werde ich die Christenlehregruppen in Graupa, Zuschendorf und in der Altstadt übernehmen, zudem unterrichte ich Religion an der Grundschule Dürrröhrsdorf. Ich freue mich, Sie bald näher kennen lernen zu können und grüße Sie bis dahin herzlich, Anna Horschig

20 Jahre Kirchgemeinde Graupa – Liebethal

Als zum 01.01.1999 die Kirchgemeinde Liebethal mit der bisherigen Schwestergemeinde Graupa fusionierte, war das wohl mehr finanzielle Notwendigkeit als dringender Wunsch. Gleichzeitig ging die neue Kirchgemeinde ein Schwesterkirchverhältnis mit Pirna ein. In absehbarer Zeit stehen erneut Fusionen vor uns. Sinkende Mitgliederzahlen zwingen uns dazu, über neue Strukturen nachzudenken. Ich möchte einmal auf vergangene Umstrukturierungen in unserer Gemeinde zurückblicken. Nachdem auch in Liebethal 1559 die Reformation eingeführt wurde (20 Jahre nach Porschendorf!), war Liebethal Filial von Porschendorf. 1896 wurde die Kirchgemeinde Liebethal selbstständig. Der zur Liebethaler Kirche gehörende Pfarrbezirk bestand aus den Dörfern Liebethal, Mühlsdorf, Vorderjessen, Hinterjessen und Bonnewitz. 1899 wurden die in Vorder- und Hinterjessen lebenden Beamten der Heil- und Verpflegungsanstalt auf dem Sonnenstein mit ihren Angehörigen in das neu gegründete Anstaltspfarramt ausgepfarrt. In Vorderjessen gab es eine Außenabteilung mit eigenem Betsaal (mit Altar, Kanzel, Harmonium und sakralem Gerät), wo regelmäßig Wochengottesdienste stattfanden. 1928 verband sich Liebethal mit Porschendorf in einem Schwesterkirchverhältnis, welches 1971 beendet wurde. Man hatte sich neu orientiert, 1971 begaben sich die Liebethaler in ein Schwesterkirchverhältnis mit Pirna, welches wiederum 1994 gelöst wurde. Seit dem 01.01.1995 wurde die Kirchgemeinde Graupa die neue Schwester von Liebethal. Die Kirchgemeinde Großgraupa war am 01.10.1927 aus der Kirchgemeinde Schönfeld herausgelöst worden, nachdem sie bereits 1909 eine eigene Kirche erbaut hatte. Bereits 1927 war Vorderjessen von Liebethal nach Graupa ausgegliedert worden. Mögen verschiedenste Gründe zu den zahlreichen Umstrukturierungen geführt haben, neu ist das alles nicht. Was letztlich am wichtigsten scheint, ist der gelebte Glaube und das Engagement vor Ort. Gott hat keine Hände und Füße, nur unsere.

Matthias Piel

Geh aus mein Herz und suche Freud – Ausstellung in Liebethal

„Geh aus mein Herz und suche Freud“ - Unter diesem schönen Lied und Motto lade ich Sie/ euch ganz herzlich zu unserer Ausstellungseröffnung an der Liebethaler Kirche im neuen Gemeinderaum ein.
Fotografien von einigen Tieren des Liebethaler Grundes und Acrylbilder aus unserer schönen Heimat werden von mir für Sie präsentiert.
Termin: Mittwoch, den 04.09.2019, 17.30 Uhr
Die Ausstellung bleibt in den nächsten Monaten für alle hängen.

Am 19.09.2019 findet das Kranzbinden zum Erntedank bei mir statt.

Über Ihren / euren Besuch würde ich mich sehr freuen.

Ihre/eure Irina Hradský

Turmfalken-Brutplatz in der Liebethaler Kirche

Damit die Turmfalken an der Liebethaler Kirche brüten können, wurde 2011 hinter einer Maueröffnung eine Nisthilfe angebracht. Eine alte Bezeichnung für den Turmfalken ist auch Kirchenfalk. Kirchtürme scheinen schon lange bevorzugte Orte für ihn zu sein. Turmfalken waren ursprünglich Felsenbrüter. Sie bauen selbst kein Nest, sondern nutzen vorhandene Nester (z.B. verlassene Krähennester), Felsvorsprünge, Mauernischen, Turmfenster und ähnliches.
Turmfalken-Brutplatz in der Liebethaler Kirche

(zwei der drei Jungfalken am 22.06.2019)

Wichtig ist am Brutplatz eine kleine Mulde, aus der die Eier nicht wegrollen können. Das Brutrevier wird von den Turmfalken im späten Winter bzw. im zeitigen Frühjahr besetzt. Ab Anfang April legt das Weibchen 3 bis 7 Eier, die es allein ausbrütet. Vom Männchen wird es mit Nahrung versorgt. Nach etwa 30 Tagen schlüpfen die Jungen. Sie sind nach etwa 30 weiteren Tagen flügge, werden aber noch mindestens vier Wochen von den Eltern betreut. Turmfalken ernähren sich vor allem von Mäusen. Typisch für sie ist ihr Rüttelflug, bei dem sie in der Luft zu stehen scheinen und nach Beute spähen. Haben sie ein Beutetier entdeckt, stürzen sie sich hinunter und greifen zu. Turmfalken sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt.
Mit großer Freude konnten wir im Juni 2019 auf dem Liebethaler Friedhof die Aktivitäten der Turmfalken beobachten, nachdem sich 2018 kein Brutpaar fand. Spannend war es, die Futterübergabe auf einem der Bäume zu beobachten. Ein entsprechender Ruf lockte das Weibchen vom Brutplatz herbei. Zwei Jungvögel konnten wir in der Maueröffnung hoch oben im Sakristeianbau beobachten und sogar fotografieren. Bei den ersten Übungsflügen war jedoch deutlich zu erkennen, dass drei Jungvögel mit den Eltern den Friedhof umkreisten. Matthias Piel