Aktuelles

Gedanken zum Monatsspruch Mai 2022

Foto Monatsspruch Mai 2002

Monatsspruch Mai 2022
Ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht. 3.Johannes 1,2

Ich bin Gottes geliebtes Kind

Kennen Sie schon den Geburtstagswunsch mit den drei X? Na, Xundheit, Xundheit, Xundheit!
Ja, die Gesundheit ist ein hohes Gut. Das merkt man vor allem, wenn sie einem fehlt. So lautet ein kluges Sprichwort: „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“

Natürlich wird auch in der Bibel die Gesundheit hoch eingeschätzt. Da heißt es: „Es ist besser, arm zu sein und dabei frisch und gesund als reich und nicht gesund. Kein Reichtum ist zu vergleichen mit einem gesunden Körper, und kein Gut gleicht der Freude des Herzens“ (Sirach 30,14.16).

Andererseits kann unter der Überschrift „Hauptsache gesund!“ auch zu viel des Guten getan werden. Schon der Philosoph Platon hatte erkannt: „Die ständige Sorge um die Gesundheit ist auch eine Krankheit!“ Wir wissen, dass sich Freude und seelische Ausgeglichenheit förderlich auf die Gesundheit des Körpers auswirken. Diesen Zusammenhang spricht auch der Monatsspruch für Mai an: Geht es der Seele gut, gelingt Leben leichter und der Mensch fühlt sich frisch und gesund.

Also: „Hauptsache gesund!“? Ja und nein! Ich gerate schnell in ein Sorgenkarussell, in dem sich alles ängstlich um mein Wohlbefinden dreht, wenn ich mich nicht dankbar auf Gott besinne, der mir mein Leben geschenkt hat und immer wieder auch Gesundheit.

Diese Gewissheit hat schon viele Menschen durch ihr Leben getragen. Nicht irgendjemand oder ein unbekanntes Schicksal hält mein Leben in der Hand. Gott hält mein Leben und diese Welt in der Hand – ganz gleich wer sich auch gerade als Weltenherrscher aufspielt. Jeder Tag sagt mir das neu: Seit der Taufe gehöre ich in Gottes Hand, bin sein geliebtes Kind. Das gilt an den guten Tagen und an den Tagen, die mir weniger gefallen. Immer gilt mir Gottes Zuwendung und sein Segen. Deshalb ist für mich die Hauptsache, dass ich weiß: Ich bin Gottes geliebtes Kind.                  Pfarrer Burkhard Nitzsche

Beim Blick in den Spiegel
ein Lächeln probieren.
Andere öfter mal loben
und dafür seltener kritisieren.

Auf deinem Glückskonto
vieles im „Haben“ verbuchen
und in deinem  Alltag
den Frieden suchen.

Ich wünsche dir
eine versöhnliche Haltung
im Blick auf dich selbst,
andere Menschen,
die Welt.

Friedensgebet und Hilfe für die Menschen in der Ukraine u. Geflüchtete aus der Ukraine

Ukraine_Flagge_mit_Taube

Angesichts des Leidens in der Ukraine haben sich Menschen aus unserer Gemeinde zusammengefunden, die etwas tun möchten, um die Not zu lindern und Betroffenen zu helfen. Die Gruppe hat sich schon mehrfach getroffen. Es sind erste Aktionen gelaufen, um die Jugendherberge in Pirna-Copitz zu unterstützen - vor allem im Blick auf Einrichtungsgegenstände, die für Mütter und Kinder benötigt werden. Wenn Sie Kinderautositze, Kinderhochsitze, Kindermöbel haben, die Sie abgeben möchten, so wenden Sie sich bitte an Frau Inka Gürtler (Mail: inkaundpeterguertler[at]gmx.de).

Wenn dieses Anliegen auch Sie bewegt, kommen Sie gern zu der bestehenden Gruppe dazu. Sie müssen kein Kirchgemeindemitglied sein. Jede und jeder, der helfen möchte, ist willkommen. Ein nächstes Treffen ist am Montag, den 25. April 2022 um 19.30 Uhr (im Gemeindesaal, Borsbergstraße 32) geplant.

Hinweisen möchten wir aber auch auf die Aktivitäten in der Stadt Pirna,  in unseren Nachbarkirchgemeinden und der gesamten Region.

(1) Gebet für den Frieden: Pirna findet jeden Montag 18 Uhr ein Friedensgebet statt jeweils im Wechsel in der Klosterkriche und der St.Marienkirche. In Anschluss findet in der Regel um 18.30 Uhr eine Friedenkundgebung auf dem Pirnaer Markt statt.

(2) Aktionen: Hilfe für ukrainische Kriegsflüchtlinge in der Slowakei. Eine Gruppe um Diakon Karl Brause unterstützt die slowakische Kirchgemeinde Liptovský Trnovec (bei Liptovský Mikulas), die ein kirchliches Tagungsheim als Flüchtlingsunterkunft nutzt.

(3) Für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge werden viele Hilfsaktivitäten durch die Aktion Zivillcourage organisiert, auf deren Website sich enstprechende Informationen finden.

(4) Geldspenden sind immer willkommen. Große traditionelle Hilfsorganisationen haben über ihr Partnerorganisationen in der Ukraine oder den angrenzenden Staaten in der Regel den genausten Informationsstand über die wirklich benötigte Hilfe. sie können zumiest sehr effektiv helfen (z.B. Diakonie-Katastrophenhilfe, Aktion Deutschland hilft,) Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) vergibt nicht nur eine Gütesiegel für seriöse Spendenaktionen, sondern gibt auch eine tagesaktuelle Spendeninformation zur Nothilfe Ukraine heraus.

Neuer Orientierungsplan für das kirchliche Leben ab 3.4.2022 - Unsere Eigenverantwortung ist gefragt

Regelungen ab dem 3. April 2022

Ab dem 3. April 2022 gibt es laut der Corona-Schutz-Verordnung vom 31. März 2022 auch für das kirchliche Leben keine Auflagen mehr. Bei allen Möglichkeiten wird nun an die Selbst- und Eigenverantwortung appelliert.

Derzeit erleben wir jedoch noch einmal eine extreme Infektionswelle, die sich nahe der weiterhin geltenden Schwellenwerten bewegt und die auch in den Kirchgemeinden spürbar ist. Im aktualisierten Orientierungsplan wird dieser Situation Rechnung getragen. Grundsätzlich sind alle Veranstaltungen wieder ohne Beschränkungen möglich. Für die aktuelle Zeit hoher Inzidenzen wird jedoch noch empfohlen, in Innenräumen Abstände einzuhalten bzw. eine Maske zu tragen.

Diese Empfehlung wird im Blick auf die Menschen formuliert, die nach wie vor einen Schutz für sich wünschen bzw. aus gesundheitlichen Gründen benötigen. Wir bitten die Kirchgemeinden, diese Menschen im Blick zu behalten und Ihnen die Teilnahme an Gottesdiensten und dem Gemeindeleben zu ermöglichen.

Orientierungsplan_fr_kirchliches_Leben_unter_Corona-Pandemie-Bedingungen_Stand_30.03.2022.pdf

Unsere Welt – das gefährdete Paradies Neue Ausstellung im Liebethaler Gemeinderaum

Bild von Prof. Eckart Haupt aus Dresden

Wir laden ein zur Ausstellungseröffnung am Samstag, dem 19. März 2022 um 15.00 Uhr mit dem Künstler Prof. Eckart Haupt aus Dresden.

 

Prof. Haupt ist uns seit längerem als Musiker ein Begriff. Über viele Jahre gestaltete er den musikalischen Gottesdienst am zweiten Weihnachtstag in der Liebethaler Kirche. Auch das Benefizkonzert zum Abschluss der Kirchensanierung in Liebethal vor zehn Jahren ist in bleibender Erinnerung.

Als Professor der Dresdner Musikhochschule und Musikwissenschaftler von internationalem Ruf zählt er zu den führenden Flötisten der Gegenwart.

2010 promovierte er zum Doktor der Philosophie, er hielt Vorlesungen an Universitäten in Deutschland, Tschechien, den USA und in Japan. Durch eine Zufallsbegegnung auf dem Liebethaler Friedhof erfuhren wir von ihm, dass er auch in der Bildenden Kunst aktiv ist.

Wir freuen uns sehr, dass wir nun einige seiner Werke in unserem Liebethaler Gemeinderaum zeigen dürfen und sind gespannt auf die Begegnung mit einem bemerkenswerten Künstler.                    Arbeitskreis „Offene Kirche Liebethal“

 

 

„Augenblicke und kleine Ewigkeiten“

Unter diesem Titel wird am Sonntag, dem 10. April, im Anschluss an den Gottesdienst in der Kirche Graupa eine Ausstellung mit Fotos von Andreas Michel in Anwesenheit von Frau Ina Michel eröffnet.

Andreas Michel wurde 1960 in Dohna geboren. Er verlebte seine Kinder- und Jugend­jahre in Graupa.

Seit 1986 wohnte er in Heidenau. Nach Schule und Lehre zum Elektro­installateur war er, bis zu seinem Tod, in diesem Beruf tätig. Er war verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Bereits als 14-Jähriger erlernte er das Malen und Zeichnen unter anderem bei dem Dresdner Künstler Rudolf Nehmer. Ölbilder, Aquarelle, Stillleben und Landschaftszeichnungen gehörten zu seinem Repertoire. Seine Bilder und Zeich­nungen strahlen Lebendigkeit, Naturnähe, Realismus und auch Romantisches aus. Sie haben Seele.

Immer intensiver beschäftigte er sich mit der Fotografie.

Durch einen tragischen Unglücksfall verstarb er am 13.09.2019.

In der aktuellen Ausstellung „Augenblicke und kleine Ewigkeiten“ treten Fotos von Andreas Michel in Beziehung zu Gedichten von Rainer Maria Rilke.

 

Wendeltreppe - Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen

Vortrag und Sonderkonzert

Kinderarbeit

Vortrag „KLEINE HÄNDE – GROSSER PROFIT“   
Kinderarbeit - Welches ungeahnte Leid sich in unserer Warenwelt verbirgt
am Freitag, dem 01.07.2022 um 20.00 Uhr in der Liebethaler Kirche

Einladung_Vortrag_Benjamin_Ptter_und_Sonderkonzert.pdf

Konzert des MAHARAJ Trios aus Indien
am Samstag, dem 02.07.2022 um 20.00 Uhr in der Liebethaler Kirche

http://www.maharajtrio.com

mehr »

Herzliche Einladung zur Rüstzeit im Brüderhaus Martinshof, in Rothenburg O.L. vom 30. September bis 2. Oktober 2022!

Brüderhaus Martinshof

Allen die dabei waren, ist die Rüstzeit in Schmochtitz im Herbst 2021 sicher noch in guter Erinnerung.
Deshalb haben wir die nächste Rüstzeit geplant! - im  Brüderhaus Martinshof - www.diakonie-st-martin.de

Im diakonischen Auftrag und mit christlichen Werten stehen im Martinshof die Mitarbeiter Menschen zur Seite, die Begleitung, Förderung und Zuwendung in besonderer Weise brauchen.

Der Martinshof ist eine Stätte der Begegnung und liegt in einer landschaftlich reizvollen Gegend, so dass auch vielfältige Ausflugsmöglichkeiten in die Umgebung möglich sind.

Auf uns wartet, direkt an der polnischen Grenze im Neißetal, ein modern saniertes Brüderhaus für erholsamen Aufenthalt.

Wir freuen uns auf unbeschwerte Tage miteinander!
In fröhlicher Gemeinschaft dürfen wir an gedeckten Tischen sitzen, in schönen Zimmern wohnen und, weil es ein gut vorbereitetes Programm geben wird, auch unserer Seele etwas Gutes tun.

Am besten, Sie schreiben sich den Termin gleich in den Kalender oder noch besser: Gleich im Pfarramt anmelden.

mehr »

Induktive Höranlage in der Kirche Graupa

Höranlage

Viele Menschen haben Probleme mit dem Hören. Das betrifft auch unsere Kirchen und Gottesdienste. Sie verstehen rein akustisch das gesprochene oder gesungene Wort nicht oder nur schlecht. Eine Beschallungsanlage mit Lautsprechern löst dieses Problem nicht in jedem Fall. Außerdem gibt es Räume, in denen eine Beschallungsanlage nicht notwendig ist, weil sie dafür noch zu klein sind, wie zum Beispiel die Graupaer Kirche. Damit aber Menschen mit Hörverlust dennoch ohne Einschränkung am Gottesdienst teilnehmen können, haben wir seit dem Kirchweihfest 2021 eine induktive Höranlage eingebaut.

Das gesprochene oder gesungene Wort (Altar, Kanzel, Lesepult, Ansteckmikrofon) oder auch eingespielte Musik wird in einem Mischpult aufbereitet und über eine im Fussboden des Kirchenschiffes verlegte Induktionsschleife drahtlos in Hörgeräte und Cochlea-Implantate übertragen. Das entsprechende Hörgerät muss dazu auf die Stellung “T“ umgeschaltet werden. Der Empfang ist ohne störende Nebengeräusche im gesamten Kirchenschiff möglich. Unsere moderne Anlage hat eine integrierte automatische Verstärkungsregelung („Dynamikkompressor“), so dass auch größere Lautstärkeunterschiede automatisch ausgeglichen werden.

Für Menschen mit Hörverlust, die selbst noch kein Hörgerät tragen, haben wir 4 induktive Empfänger angeschafft, die mit Kopfhörern versehen sind und auch eine eigene Lautstärkereglung besitzen. Sie können für den Gottesdienst beim jeweiligen Kirchner ausgeliehen werden. Ein eigener Kopfhörer ist dabei aus hygienischen Gründen von Vorteil.

Die induktive Höranlage in der Graupaer Kirche wird vollständig durch das Investitionsprogramm Barrierefreies Bauen 2021 „Lieblingsplätze für alle“ des Landkreises Sächsische Schweiz-Ostererzgebirge finanziert.  Zur Kostensenkung haben Mitglieder der AG Kirchendach die Verlegung der Induktionsschleife und aller anderen Kabel als Eigenleistung übernommen. Bitte sprechen Sie die Kirchner oder mich an, wenn Sie dazu Fragen haben.

       Pfarrer Burkhard Nitzsche

Einem Kind ein Zuhause geben - Formen der Vollzeitpflege

Pflegekinder

Aus unterschiedlichen Gründen sind Eltern nicht immer in der Lage, ihre Kinder in ihrem bisherigen Lebensumfeld zu betreuen und zu erziehen.
Pflegeeltern können diesen Kindern zeitlich begrenzt oder dauerhaft ein neues Zuhause geben.
Bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe unterstützt und begleitet der Pflegekinderdienst die Pflegeeltern gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in welcher Form ein fremdes Kind in Ihrem Haushalt eine liebevolle Betreuung finden kann. Nicht alle Pflegefamilien sind gleich. Abhängig von der notwendigen Unterstützung, die ein Kind oder ein Jugendlicher benötigt, gibt es verschiedene Formen der Vollzeitpflege.
Vollzeitpflege gemäß § 33 SGB VIII ist die Unterbringung, Betreuung und Erziehung eines Kindes oder Jugendlichen über Tag und Nacht außerhalb des Elternhauses in einem anderen Haushalt.
Im Landkreis gibt es verschiedene Betreuungsformen für Pflegekinder:

  • Vollzeitpflege,
  • zeitlich befristete Vollzeitpflege,
  • sonderpädagogische Pflegestellen,
  • Erziehungsstellen.

Jedes Kind ist anders, jede Situation neu. Dadurch entstehen innerhalb eines Pflegeverhältnisses individuelle Fragen und Anliegen. Die Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes stehen den Pflegefamilien deshalb vor, während und nach dem Pflegeverhältnis beratend und begleitend zur Seite.
Wenn Sie Freude am Zusammenleben mit Kindern haben und sich mit Humor und Gelassenheit einem auch anstrengenden Alltag stellen möchten, freuen wir uns auf Sie. Ihr Interesse am Thema Pflegeelternschaft ist geweckt?
Weitere allgemeine Informationen finden Sie hier:
https://www.landratsamt-pirna.de/pflegekinderdienst.html

Kati Kade
Geschäftsbereichsleiterin

Graupaer Glocken aufgezogen, Glockenstuhl montiert

Einheben der kleinen Glocke

Am Donnerstag, den 26.8.2021 sind die Glocken der Graupaer Kirche auf den Kirchturm zurückgekehrt. Vom 7.10.2020 an waren sie ausgelagert, damit die entsprechenden Arbeiten im Kirchturm vorgenommen werden konnten. In dieser Zeit wurden sie auch oberflächenmäßig nach Anweisung des Glockenbeauftragten unserer Landeskirche von Gemeindegliedern überarbeitet. Im Wechsel zwischen Regen und Sonnenschein wurden die drei Glocken und die Bauteile des neuen Eichenglockenstuhl per Kran in den Turm gehoben. Vor dem Hub der ersten (kleinen) Glocke wurde an den Weg unserer Glocken erinnert und um Gottes Segen für den weiteren Bauverlauf gebeten. Alle Informationen zum weitern Bauverlauf und zur Inbetriebnahme unserer Glocken finden Sie hier.
Video Einhub Glocke Hoffnung (kleine Glocke) mit Ansprache und Gebet
Video Einhub Glocke Liebe (mittlere Glocke)
Video Einhub Glocke Glaube (grosse Glocke)

Initiative Anders wachsen

Mitte Juli fand sich bei uns eine kleine Gruppe von Menschen zusammen, um sich auszutauschen über das Projekt »Anders wachsen«, von welchem in unserer Landeskirche bereits einige Gruppen existieren, bisher in Leipzig und Dresden. Wir haben uns davon inspirieren lassen und überlegten, ob etwas in dieser Art, vielleicht in kleinerem Rahmen, nicht auch in Pirna möglich wäre. Als Einstieg hörten wir die Geschichte von Jona und der schönen Stadt Ninive, nacherzählt in Reimen von Klaus-Peter Hertzsch.

Da heißt es:

Und Gott sah aus von seiner Höh'
und sah auf die Stadt Ninive:
Die schöne Stadt, sie macht ihm Sorgen
die Bosheit blieb ihm nicht verborgen.
Da tranken sie, da aßen sie,
die Hungernden vergaßen sie.
Der König schickte die Soldaten,
die plünderten in fremden Staaten.
Ihre schönen bunten Kleider,
die nähten eingefangne Schneider.
Gott sprach, nachdem er das gesehen:
Nein, so kann es nicht weitergehen.
Und sprach: Wenn sie sich nicht bekehrt,
wird bald die schöne Stadt zerstört.

Sehen wir da nicht Parallelen zu unserer heutigen Situation? Die Bosheit der Menschen untereinander? Der Reichtum bei uns auf Kosten ärmerer Länder, auf Kosten ausländischer Arbeiter hier? Das »Nein, so kann es nicht weitergehen« gilt auch für uns, Umkehr ist dringend geboten, doch wie? Aus diesem Grund möchten wir in unserer Kirchgemeinde eine Initiativgruppe gründen.

Wir wollen den Zwang zum ständigen materiellen Mehr-haben-müssen hinterfragen, Wege und Möglichkeiten suchen, wo wir als Christen uns einbringen können. Wichtig ist uns, das nicht nur auf unser Privatleben zu beschränken, sondern auch andere Menschen dafür zu begeistern. Allein kann keiner das soziale und sonstige Klima retten. Es wird aber auch nicht gerettet werden, wenn keiner den Anfang macht. Mit kleinen lokalen Aktivitäten wollen wir zeigen, wie man mit Ressourcen sparsam umgehen kann und wie man mit weniger Verbrauch dennoch zufrieden sein, gut leben und das Miteinander fördern kann. Wer sich von der Idee angesprochen fühlt, ist herzlich eingeladen

Wer teilnehmen will, melde sich bitte an unter sb.huth@web.de

Susanne und Burkhard Huth

Gemeinde lebt, wenn viele beteiligt sind! Wir suchen Fahrdienst-Helfer und Helferinnen für Gottesdienste!

Für viele ältere Menschen in unserer Gemeinde, die gern zum Gottesdienst kommen würden, ist der Weg dahin ein unüberwindbares Hindernis.  Bisher gab es das Angebot von Herrn Piel, Gemeindeglieder zum Gottesdienst zu fahren. Dieses kann Herr Piel aus beruflichen Gründen leider nicht mehr anbieten. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Piel für seine Bereitschaft!
Gesucht werden nun Menschen, die sich dieser Aufgabe annehmen. Könnte es sich jemand vorstellen, Fahrdienste zum Gottesdienst zu übernehmen? Am besten wäre natürlich ein kleines Team von HelferInnen, damit die Last für den Einzelnen nicht zu groß wird.
Sehr hilfreich wäre auch jemand, der diese Fahrten koordiniert, vielleicht auch Verbindungen herstellt und Bedarf erfragt. Oft wird aus Schüchternheit oder der Befürchtung, jemandem zur Last zu fallen, der Wunsch nach Hilfe nicht ausgesprochen.  Hier wäre es gut, auf mögliche Interessenten zuzugehen. Der oder die Organisator/in kann, muss aber nicht unbedingt selbst Fahrten übernehmen.
Bei Interesse rufen Sie am besten im Pfarramt an bzw. hinterlassen dort eine Nachricht. Oder Sie sprechen Pfarrer Nitzsche oder jemandem vom Kirchenvorstand an. Danke!!

Liebe Singe- und Musizierfreudige unserer Gemeinde und Umgebung!

Trotz der momentanen Situation möchten wir an unserem Vorhaben festhalten und im Jahr 2022 wieder ein Benefizkonzert veranstalten. Momentan ist alles unkonkret und dieser zeitliche Rahmen ist nur unter Vorbehalt planbar:

Ab Februar werden wir proben und im April/Mai gibt es das Konzert!

Klar ist dagegen der Benefiz-Zweck: die umfangreichen Baumaßnahmen in unserer Gemeinde Graupa-Liebethal. Das Ziel des Vorhabens möchten wir aber noch viel weiter fassen. Wir schenken uns gegenseitig Zeit, geben unser Wohlwollen und Kraft in das gemeinsame Tun und lassen Gutes entstehen.

Nun also ein Aufruf an alle, die wieder Lust am Singen und Musizieren haben. Fangt schon an, die Stimmbänder zu ölen, die Finger zu dehnen und die Lunge aufzupusten. Im nächsten Gemeindebrief gibt es weitere Informationen. 

Wir freuen uns sehr auf das kreative Miteinander! 

          Adéla Drechsel und Michael Holzweissig

Graupaer Glockenstühle GLAUBE LIEBE HOFFNUNG

Graupaer Glockenstühle

 

Kirchweihfest

Die Graupaer Kirche erhielt 2021 einen neuen Glockenstuhl. Anlässlich des Kirchweihfestes am 17.10.2021 entstand diese Installation.

Eine Glocke und drei Stühle. Glockenstühle. Eigentlich muss es andersherum sein: Drei Glocken hängen im Kirchturm in EINEM Glockenstuhl. Aber so tragen die Stühle die Namen der 3 Stahlglocken: GLAUBE, LIEBE, HOFFNUNG.

Den Glockenstuhl im Turm kann man nicht sehen, die 3 Stühle mit Glocke hängen dafür gut sichtbar über dem Kircheneingang. Nachts leuchtet die Glocke. Sie strahlt blaues Licht auf die Stühle, die ihre Schatten auf die Decke des Kirchenportikus werfen. Und an ihrer Unterseite trägt die Glocke strahlende Sterne und die empfindliche blaue Erdkugel. Alles weist auf die Schöpfung Gottes hin. Seit Jahrhunderten denken Christen über die Schöpfung nach. Kirchenlieder aus allen Zeiten sind im Gesangbuch versammelt. Die Seiten des Gesangbuches bilden nun die gleichsam uralte Haut der Glocke und der drei Stühle.

Zum Kirchweihfest am vergangenen Sonntag sind unsere Glocken erstmals wieder erklungen.

Hier ein Video vom Baugeschehen, das im Kirchweihgottesdienst gezeigt wurde. Weitere Bilder in der Listen-Galerie.

Graupaer Glocken kommen zurück

gedreht

 Neues Dach 2021
Am Donnerstag, den 26.8.2021 kommen die drei Graupaer Glocken in den Kirchturm zurück. 47 Wochen haben sie außerhalb gewissermaßen in "Quarantäne"verbracht und sind in der Zwischenzeit nach den Anweisungen des Glockenbeauftragten unserer Landeskirche, Herrn Norbert Hesse, von Gemeindegliedern unserer Kirchgemeinde oberflächenmäßig überholt worden, was auch mit einer Kostenersparnis verbunden war.
Nun kommen sie zurück. Am Donnerstag  gegen 9.00 Uhr werden zunächst die Glocken per Kran in den Turm eingehoben. Anschließend werden die Einzelteile des Glockenstuhl in den Turm gehoben. Zu Beginn des Glockeneinhebens werden wir das Geläut der Glocken (aus der Konserve) hören und um den guten Verlauf der weiteren Arbeiten bitten.
Wer noch einmal nachlesen möchte, was bei der Abnahme der Glocken gesagt wurde kann dies hier nachlesen. Das Video von der Glockenabnahme findet sich hier.


 

Baumaßnahmen an der Kirche Graupa

Der Baufortschritt an der Graupaer Kirche ist gerade schwer erkennbar, weil er sich in luftiger Höhe vollzieht. Die Dachdeckerarbeiten am Turmdach und den Sakristeidächern sind jetzt abgeschlossen. Der verrostete Ringanker im Turm konnte ausgebaut und durch einen Edelstahl-Beton-Anker ersetzt werden, der zugleich die neue Balkendecke für den Glockenstuhl tragen wird. An der Turmfassade  mussten  viele  Sandsteine  einzeln  ausgetauscht  und  Fugen  repariert werden. Die neuen Glockenjalousien sind eingebaut. Die Sandsteinbrüstungen und Gewände sind jetzt gut vor eindringendem Wasser geschützt. Anfang Juni wird die restaurierte Turmbekrönung aufgesetzt werden. Wir danken Herrn Peter Lippert, der die Vergoldungsarbeiten auf eigene Kosten ausgeführt hat. An der Westseite des Turms wird es auch eine neue Halterung für die Kirchenfahne geben. Am 15.05. fand ein kleiner Arbeitseinsatz statt zur Entfernung einer Betonschicht auf dem alten  Glockenboden und von Metallresten des alten Glockenstuhls - natürlich auch mit dem Ziel, hier Kosten einzusparen. Die nächsten Schritte sind dann der Einbau der neuen Glockenstuhldecke und des Glockenstuhls selbst. Wir freuen uns nach wie vor über Spenden für den Bauabschnitt
Glockenstuhlsanierung.                                   B. N.
Spenden:   
Empfänger: Kassenverwaltung Pirna; IBAN: DE33 3506 0190 1617 2090 19; BIC: GENODED1DKD

Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) Als Verwendungszweck bitte: GR 2621 SAN Kirche Graupa 

mehr »

Bastelfreudige Menschen gesucht!

In unserer Gemeinde entstand die Idee, einen Bastelkreis zu gründen. Initiatorin und Ansprechpartnerin ist Frau Christina Seiler.
Alle die Lust haben, Kreatives zu gestalten, sind eingeladen. Für Material und Ideen ist gesorgt. Beides darf natürlich auch gern mitgebracht werden.
Vielleicht, so Christina Seilers Idee, kann aus diesem Kreis auch Schönes entstehen, was, verkauft etwa bei einem Basar, Spendenmittel für unseren Kirchenbau beisteuert.

Herzliche Einladung zum ersten Bastel-Treffen am 14. 10. 2020 um 19 Uhr im Pfarrhaus.

Weitere Informationen bei Christina Seiler (Tel. 03501- 5009196).

Begrüßungsteam für neu Zugezogene

Wie wohltuend es ist, freundlich begrüßt zu werden, wenn man „neu“ ist und sich vielleicht noch fremd fühlt, weiß wohl jeder. Auch in unserer Gemeinde gibt es neu zugezogene Menschen. Wie eine solche Begrüßung aussehen könnte und was hilfreich und nützlich ist beim Ankommen in unserer Gemeinde, darüber möchte sich Frau Seiler gern mit anderen Gemeindegliedern austauschen. Gedanken sollen gesammelt und erste Aktionen vielleicht schon geplant werden.

Wer sich vorstellen könnte, im Begrüßungsteam mitzuarbeiten, ist herzlich eingeladen und kann sich gern an Frau Seiler (Tel. 03501- 5009196) wenden.

Gemeindepuzzle: Leben in unserer Gemeinde

Puzzle

Viele Gemeindeglieder arbeiten ehrenamtlich oder in Anstellung an vielen Aufgaben in unserer Gemeinde. Ein Redaktionsteam stellt sie vor:

mehr »

Hallo, ich bin Kibie, die Kirchenbiene!

Biene

Meine  Aufgabe  ist  es,  Willkommensgrüße, Dankeschön  oder  Glückwünsche  zu  überbringen  für  Menschen  in  unserer  Gemeinde  oder deren Gäste.
Ich  werde  von  nun  an  bei  Taufen  in  unserer Gemeinde,  Einsegnungen  oder  künstlerischen Veranstaltungen  dabei  sein  um  mit  leckerem Borsberghang-Honig Freude oder Dank auszudrücken. Ausgedacht haben sich das die Leute vom  Kirchenvorstand.  Es  war  ihnen  wichtig,
etwas ganz Gemeindetypisches für diese Gabe zu  finden.  Und  das  ist  der  Honig  ja  wohl,  in unserer  herrlichen  wiesenreichen  Landschaft und  den  blühenden  Gärten  unserer  Dörfer.
Ganz  wichtig  sind  dabei  natürlich  die  zahlreichen Imker, die in unserer Kirchgemeinde für den schmackhaften Honig sorgen!  W.H.

Initiative Anders wachsen

Unsere beiden Treffen im Januar und Februar mussten wieder online stattfinden, da Präsenztreffen nicht möglich waren. Doch davon ließen wir uns nicht ausbremsen – wir blieben dran und unser Arbeitskreis startete ins neue Jahr mit der Planung verschiedener Vorhaben. So sind wir inzwischen auf einer WeChange - Plattform mit weiteren Pirnaer Initiativen im Umweltbereich vernetzt. Außerdem werden wir uns ganz praktisch an der Vorbereitung und Durchführung einer Müllsammelaktion am Elbufer beteiligen. Der regionale Gottesdienst am Pfingstmontag wird von unserer Gruppe gemeinsam mit den beiden Pfarrern vorbereitet und gestaltet, dazu steht eine gesonderte Information in diesen Kirchennachrichten. Weitere Ideen für Aktivitäten sollen umgesetzt werden, sobald unsere Zeit- und Kraftressourcen das zulassen.

Falls Sie als neue Mitstreiter/in hinzukommen wollen, nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf: anders.wachsen.pirna@posteo.de