Unsere Partnergemeinden in Südafrika ...
sind ein besonderes Kapitel unseres Gemeindelebens. Unsere Kontakte zu den Gemeinden Braunschweig und Pietermaritzburg haben jedes Jahr eine Auffrischung durch lieben Besuch von dort erfahren.
Bild 1 Viele Kontakte auf privater Ebene sind geblieben, und nicht wenige Mitglieder unserer Gemeinde werden Sonntag für Sonntag via eMail durch die aktuelle Predigt von Pfr. Horst Müller aus Pietermaritzburg an diese Beziehung erinnert. Nun schon wieder kaum fassbar lange her: über ein Jahr geplant, starteten am 20.10.1999 15 Leute von uns über Dresden und Amsterdam nach Johannesburg, um unsere Partnergemeinden endlich auch in ihrem Zuhause kennenzulernen. Von Johannesburg ging es (wohlbehalten von Remo Köhne in Empfang genommen) ca. 400 km per Auto über Schwarzwald und Lüneburg nach Braunschweig.
 
 
Bild 2 Wir lernten dort eine rege Gemeinde kennen, konnten selbst die Missionsprojekte wie Kindergarten mit schwarzen Kindern, Alkoholikerklinik und Nähstube selbst erleben. Nebenbei lernten wir die afrikanische Weite und Gelassenheit kennen. Leider haben wir auch schlimme Dinge über Gewalttätigkeiten erfahren. Das macht uns betroffen. Natur und Kultur kamen mit Besuchen in Parks und am Strand nicht zu kurz (Hluhluwe, Mkuzi, Ballito und Drakensberge).
Die Begegnung z.B. mit Giraffen zeigt doch die "menschliche Größe" sehr deutlich ; ).

 

Höhepunkte in Braunschweig waren Gottesdienst und Gemeindegespräche. Die Situation war uns schnell nah. Sie erinnerte uns oft an die alte DDR.

 

Bild 3 Ein weiterer Höhepunkt unserer Reise war der Besuch in der Kreuzkirchengemeinde in Pietermaritzburg. Die Kreuzkirche ist ein moderner Kirchenbau von 1976 mit einer anderen Gemeindestruktur als der von Braunschweig. In Pietermaritzburg erlebten wir die Konfirmation, die uns alle tief beeindruckte. Die Konfirmanden sind sich sehr klar über das Verhältnis zu Gott im Leben.
Unter sachkundiger Führung von Günther v. Finteln, Hugo Wichmann, Eckerhard Dedekind, Horst und Edna Müller haben wir vieles erlebt.
Ein Vormittagsgespräch war wieder der Situation in Deutschland von 1998 bis 1999 gewidmet. Ein wichtiger Besuch wurde der Gottesdienst in Eastwood.
Wir erlebten einen Gottesdienst mit Schwarzen und Coloureds. Wenn in Deutschland doch alle Gemeindeglieder so singen könnten!

Überall erlebten wir eine große Herzlichkeit und Gastfreundschaft, so daß es uns schwer fiel, am 10.11.1999 wieder in den kalten Norden zu fliegen.